Das Skript zur 11. Folge: Integrationskurse, Aussprache „R“, „weil“


DaF-Show #11

Willkommen zur 11. Folge der DaF-Show, der Online-Show zum Deutsch lernen! Mein Name ist Stefan und hier sind unsere aktuellen Themen: unter anderem geht´s diesmal um den falschen Umgang mit „weil“, die Integrationskurse in Deutschland und -weil es von euch so oft gewünscht wurde- um Präpositionen.

Nun aber zu etwas völlig anderem… Wusstest du, dass…?

  • Wissenswertes über DaF und Deutschland

Heute: Falscher Umgang mit „weil

Wusstest du, dass …man unter einem Kausalsatz (auch Begründungssatz) in der Grammatik einen speziellen Nebensatz versteht, der den Grund für einen Sachverhalt im Hauptsatz näher beschreibt?

Häufige Konjunktionen im Deutschen sind dabei „weil“, „da“, „zumal“, „um zu“ und „umso mehr als“.

Beispiel: „Weil es regnete, spielten die Kinder gestern nicht draußen.“

In der gesprochenen Sprache hört man immer wieder Kausalsätze mit weil, bei denen das Verb nicht am Ende des Satzes steht:

„Ich kann nicht um 19 Uhr kommen, weil ich arbeite da noch.“

Diese Satzstellung ist natürlich falsch!

Richtig ist:

„Ich kann nicht um 19 Uhr kommen, weil ich da noch arbeite.“

  • Die Aussprache

Heute: der Buchstabe „R“

Reiche Russen reiten die Straße runter.

Rote Rosen riechen gut.

Rollende Reifen greifen richtig.

Eichhörnchen hören reiche Romänen.

  • Nachrichten aus DaF und Deutschland

Heute: Integrationskurse

Integrationskurse – was ist das? Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) erklärt auf seiner Webseite www.bamf.de : „Wenn Sie in Deutschland leben möchten, sollten Sie Deutsch und einige wichtige Dinge über Deutschland lernen. Der Integrationskurs hilft Ihnen dabei.“

Inhalt und Ablauf

Jeder Integrationskurs besteht aus einem Sprachkurs und einem Orientierungskurs. Der allgemeine Kurs dauert 660 bis 960 Stunden.

Im Sprachkurs werden z.B. Themen wie Einkaufen, Wohnen, Gesundheit, Arbeit, Freizeit und Medien behandelt.

Im Orientierungskurs (60 Sunden) werden z.B. Themen wie deutsche Rechtsordnung, Geschichte und Kultur sowie das Zusammenleben behandelt.

Teilnahme

Wenn es um Integrationskurse geht, sieht das Aufenthaltsgesetz unterschiedliche Regeln für Teilnahme und Kosten vor.

Generell kann man an den Kursen teilnehmen, wenn man in Deutschland:

als Arbeitnehmer / zum Zwecke des Familiennachzuges / aus humanitären Gründen / als langfristig Aufenthaltsberechtigter nach § 38a Aufenthaltsgesetz (AufenthG) / lebt.

Kostenbeitrag

Für jede Unterrichtsstunde müssen 1,20 € gezahlt werden. Der Gesamtbetrag von ca. 660 Stunden braucht nicht auf einmal gezahlt werden, sondern er kann pro Kursabschnitt á 100 Unterrichtsstunden entrichtet werden.

Tipp: Wenn der Kurs innerhalb von 2 Jahren erfolgreich absolviert wurde, bekommt man eventuell die Hälfte der Kosten zurück gezahlt.

  • Das Gespräch (Sprechen Sie mit Stefan!)

Heute: „Wie findest du…?“

Wie findest du mein neues Auto? – Ich finde dein neues Auto sehr praktisch.

Wie findest du die neue Sekretärin? – Die neue Sekretärin finde ich kompetent und sympathisch.

Wie findest du meinen Vorschlag? – Ich finde deinen Vorschlag nicht so gut.

Wie findest du den neuen Film von Woody Allen? – Ich finde den neuen Film von Woody Allen unterhaltsam, aber ich mag seine früheren Filme lieber.

Wie findest du die DaF-Show? – Die DaF-Show finde ich lehrreich und unterhaltsam.

Wie findest du das Wetter heute? – Das Wetter heute finde ich typisch herbstlich – kühl und farbenfroh.

Wie findest du deine Arbeit? – Ich finde meine Arbeit sehr interessant und abwechslungsreich.

  • Fragen und Antworten

Heute: Verben mit Präpositionen

Wofür interessierst du dich? – Ich interessiere mich für Tennis.

Worauf bereitest du dich vor? Ich bereite mich auf die Prüfung vor.

Mit wem spricht die Schülerin? Die Schülerin spricht mit der Lehrerin.

Um wen kümmert sich der Arzt? Der Arzt kümmert sich um den Patienten.

Auf wen wartet sie? – Sie wartet auf ihren Freund.

  • Das Quiz!

Zum Schluss klären wir die Quizfrage der letzten Folge, die wie folgt lautete: „Wie viele Wörter hat die deutsche Sprache“? Die Antwort musste lauten: Der Wortschatz der deutschen Standardsprache umfasst ca. 75.000 Wörter, die Gesamtgröße des deutschen Wortschatzes wird auf 300.000 bis 500.000 Wörter geschätzt.

Die Frage der heutigen Folge ist einfach: Wie viele Einwohner hat Deutschland?

Schreibt die Antwort wie immer an die Mailadresse: dafonlinehow@gmail.com.

Das war‘s mal wieder für heute! Auf der Webseite könnt ihr wie immer die Skripts zu allen Folgen der DaF-Show sehen. Und wenn euch die DaF-Show gefällt, könnt ihr sie bei YouTube abonnieren und bei Facebook folgen. Ich freue mich auf ein nächstes Mal mit euch und wünsche an dieser Stelle viel Spaß beim Deutsch lernen, schreiben und sprechen! Tschüss!

Werbung

Das Skript zur 5. Folge


DaF-Show #5

DaF-Show Spezial! Viele von Euch haben mir geschrieben, dass sie gerne etwas über die Studiensituation in Deutschland erfahren möchten. Daher ist das einzige Thema dieser Spezial-Folge: Studieren in Deutschland.

Skript DaF-Show #5

Spezial: Studieren in Deutschland

Hallo zur 5. Folge der DaF-Show! Mein Name ist Stefan und heute gibt es eine Spezial-Ausgabe: Viele von euch haben mir geschrieben, dass sie gerne etwas über die Studiensituation in Deutschland erfahren möchten. Daher ist das einzige Thema dieser Folge: Studieren in Deutschland. Ich werde euch ein paar grundsätzliche Informationen geben und über eine Linkliste am Ende der Show auf weiteres Material hinweisen. Wenn ihr jedoch konkrete Fragen haben solltet, schreibt mir gerne eine Mail an dafonlineshow@gmail.com oder schreibt in die Kommentarfunktion der Webseite http://www.daf-show.com

Los geht‘s!

  • Wissenswertes

Um an einer deutschen Hochschule studieren zu können, ist im Allgemeinen die Hochschulreife erforderlich: für ein Studium an einer Universität die allgemeine (zum Beispiel Abitur) oder fachgebundene Hochschulreife, für ein Studium an einer Fachhochschule die Fachhochschulreife. Des Weiteren können in Deutschland auch Personen ohne Berechtigung zum Hochschulstudium zu einigen Studiengängen zugelassen werden, wenn sie beruflich qualifiziert sind und die Mittlere Reife vorweisen; ferner sind je nach Bildungseinrichtung und Studiengang besondere Prüfungen und ein Probestudium erforderlich.

Bei einigen Studienfächern bestehen Zulassungsbeschränkungen, zum Beispiel ein Numerus clausus, der sich aus dem Abiturnotendurchschnitt ergibt. Bei Fächern, die bundesweit an vielen Hochschulen zulassungsbeschränkt sind, werden der Gerechtigkeit wegen die Studienplätze über die Stiftung für Hochschulzulassung (SfH) in Dortmund vergeben. Der Trend geht aber dahin, dass die einzelnen Hochschulen ihre Studierenden selbst auswählen sollen. Daneben bestehen auch örtliche Zulassungsbeschränkungen für einzelne Fächer an Universitäten und Fachhochschulen.

Man unterscheidet zwischen grundständigen Studium, das zu einem ersten Hochschulabschluss führt (Bachelor, Diplom, Magister, erstes Staatsexamen, Lizenziat, Baccalaureus), und postgradualem Studium (Master), das ein grundständiges Studium voraussetzt. Auch ein Doktorstudium ist ein postgraduales Studium. Der deutsche Begriff postgradual bedeutet nach Abschluss eines Hochschulstudiums stattfindend. (Wikipedia)

In Deutschland gibt es derzeit 268 staatliche Hochschulen, 41 kirchliche und 63 private Hochschulen. Je nach Hochschultyp sind Fächerprofil, Qualifizierungsmöglichkeiten und Zugangsvoraussetzungen sehr unterschiedlich. (efors.eu)

Nach wie vor wird von ausländischen Studierenden erwartet, dass sie über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen, wenn sie zu einem Studienaufenthalt nach Deutschland kommen. Allerdings werden auch in Deutschland vermehrt Studiengänge in englischer Sprache angeboten, so dass deutsche Sprachkenntnisse nicht immer unabdingbare Vorraussetzung für ein Studium in Deutschland sind. Dies wird auch durch das Ergebnis der aktuellen Sozialerhebung bestätigt. 7 % der Bildungsausländer haben in Deutschland ein Studium aufgenommen, ohne vorher die deutsche Sprache gelernt zu haben

(2006: 5 %). Dabei handelt es sich vor allem um Graduierte aber auch Studierende, die ein Teilstudium in Deutschland absolvieren. Mehr als die Hälfte (53 %) der Bildungsausländer brachte Kenntnisse der deutschen Sprache aus dem Heimatland mit.

  • Nachrichten aus DaF und Deutschland

Die Jobchancen in Deutschland haben sich verbessert. International sieht es dagegen anders aus: Der Berufsstart ist derzeit in Europa nicht überall leicht zu meistern. Die Vorlieben für Arbeitgeber sind aber weitgehend gleich.

(Off) Deutsche Studenten sind optimistisch

Rund 20.000 Studenten von den besten Hochschulen Europas befragte das Beratungsunternehmen Universum, wie sie ihre Jobchancen bewerten und welche Arbeitgeber sie bevorzugen. Unter den 135 vertretenen Nationalitäten waren die Deutschen am optimistischsten – mehr als die Hälfte der Teilnehmer gab an, sich ziemlich sicher zu sein, bei ihrem Lieblingsarbeitgeber tatsächlich punkten zu können.

In Großbritannien, Irland, Italien oder Griechenland sieht das dagegen anders aus. Mehr als zwei Drittel der Studenten sieht hier seine Felle davon schwimmen. In Spanien ist nicht einmal jeder Fünfte überzeugt, er könne beim bevorzugten Unternehmen eine Stelle ergattern.

  • Das Gespräch: Wiederholen Sie!

Heute: Bei der Studienberatung

Student         Was brauche ich, um in Deutschland studieren zu können?

Student         Welche Universität kommt für mich in Frage?

Student         Wo finde ich eine geeignete Wohnung?

Student         Gibt es für mich finanzielle Unterstützung?

Student         Was kostet durchschnittlich ein Studienmonat in Deutschland?

  • Das Gespräch: Sprechen Sie mit Stefan!

Heute: Bei der Studienberatung

Studienberatung         Zunächst einmal brauchst du Zeugnisse, die im Heimatland zum                                         Studium berechtigen und dem deutschen Abitur gleichwertig sind.

In der Regel werden auch Sprachliche Voraussetzungen verlangt.

Für eine erfolgreiche Bewerbung benötigst du Deutschkenntnisse                                        auf dem Niveau B 1. Für einige Fächer und Universitäten benötigst                                        du den Nachweis weiterer Fremdsprachenkenntnisse. Genaue                                            Informationen dazu findest du auf der Webseite deiner Wunschuni.

Nicht zu vergessen ist gegebenenfalls eine Erlaubnis, sich in der                                          Bundesrepublik Deutschland zu Studienzwecken aufzuhalten.

Studienberatung         Das hängt natürlich in erster Linie von Deinem angestrebten Studium                                     ab. Und ob du lieber an einer großen Universität wie Hamburg oder                                     Berlin studieren möchtest oder eine kleinere Universität, wie die in                                         Lüneburg oder viele in Ostdeutschland, bevorzugst. Bei großen                                             Uni‘s hast du den Vorteil der breiten Fächerwahl und guter                                                   Infrastruktur. Allerdings ist man hier als Student oft nicht mehr als                                          eine Nummer und studiert weitestgehend anonym.

Studienberatung         Normalerweise hilft die gewählte Universität in solchen Fragen. Oft                                        gibt es Studentenwohnheime, in denen sich mehrere Studenten                                           eine Wohnung teilen oder jeder Einzelne ein Zimmer mieten kann.                                        Auch am Schwarzen Brett findet man in der Regel viele Angebote                                        von Studenten, die Mitbewohner suchen.

Studienberatung         Im Normalfall gibt dir über eventuelle Finanzhilfen die Universität                                           Auskunft. Es existieren verschiedene Programme, die Studenten                                           über Stipendien finanziell unterstützen. Auch danach sollte man die                                       Universität konkret ansprechen.

Studienberatung         Das hängt natürlich von jedem Einzelnen ab. Wenn du eine eigene                                       Wohnung mietest und immer in der Uni-Mensa oder beim Italiener                                         essen gehst, gibst du natürlich mehr Geld aus, als wenn du dir eine                                     Wohnung teilst. Auch sind die Semesterbeiträge, die man als                                                 Student den Universitäten zu zahlen hat, sehr variabel. Aber                                                 vielleicht könnte man über den Daumen gepeilt einen Betrag von ca.                                     700-800 € nennen. Aber wie gesagt, man kann auch mit weniger                                           Geld studieren oder wesentlich mehr Geld benötigen. Das ist ein                                           wichtiger Faktor, der gut durchdacht sein sollte!

  • Kultur, Land & Leute

Heute: Universitäten

Und zum Schluß kommen wir zur Quizfrage, die heute ganz nahe am Thema bleibt: Was bedeutet die Redensart „seine Felle davon schwimmen sehen“? Hmm?

  • Das Quiz!

Heute: Was bedeutet die Redensart „seine Felle davon schwimmen sehen“?

Links

http://www.study-in.de

http://www.studium-in-deutschland.info

http://www.studiengang-verzeichnis.de

http://www.deutschlernen-blog.de

http://www.internationale-studierende.de

http://www.studentenpilot.de/studium/

http://www.studium-ratgeber.de/studieninfos-auslaender.php

http://www.ausländerstudium.de/

http://www.studieren-info.de/studium/…/bafoeg-fuer-auslaender/

http://www.auswaertiges-amt.de

Quellen:

Klicke, um auf Internationalisierungbericht.pdf zuzugreifen

Statistisches Bundesamt